Hausstaubmilbe: Beratung - Bekämpfung - Prävention

Hausstaubmilbe (Dermatophagoides)

Aussehen

Hausstaubmilben sind zwischen 0,1 und 0,5 Millimeter gross und mit bloßen Auge nicht erkennbar.  

 

Lebensweise

Die Hausstaubmilbe lebt in enger Gemeinschaft mit Mensch und Tier & ernährt sich von Hautschuppen, Haaren oder Federn. 

Ein feuchtwarmes ⁠Klima⁠ mit einer mittleren Luftfeuchtigkeit von 73 % oder höher und einer Temperatur von 20-30 °C sind ​ideal für ihr Wachstum und Vermehrung. 

 

Vorkommen
In nur einem Gramm Hausstaub sind 
bis zu 15.000 Milben zu finden. Hausstaubmilben leben vor allem im Hausstaub, insbesondere im Staub textiler Materialien und ernähren sich vorwiegend von menschlichen und tierischen Hautschuppen, Pollen, Pilzen, Bakterien und pflanzlichen Fasern.

 

Wie kann man sich vor einem Befall schützen?
Vor einem Befall  kann man sich nicht schützen, da die Tiere mit bloßem Auge nicht erkennbar sind.  

Die Abschaffung von Teppichböden und der Ersatz von Bettwäsche und Wohntextilien sind wichtige Maßnahmen, um den Kontakt mit Milben zu verringern. Ausserdem sollte die Luftfeuchtigkeit herabgesetzt werden. Vorab sollten Sie aber das Ausmaß der Milbenbelastung durch einen Schädlingsbekämpfer abklären lassen.

 

Welche Probleme verursachen diese Schädlinge?

Die Hausstaubmilbe produziert einen Allergieauslöser und scheidet ihn mit dem Kot aus, welcher in die Atemluft gerät.

Dort kann er zu allergischen Atemwegserkrankungen führen. Folgende Beschwerden werden am häufigsten geschildert:

Dauerschnupfen mit laufender Nase, verstopfte Nase, angeschwollene Schleimhäute mit Nies- und Juckreiz.

 

Wie kann man diese Schädlinge am besten bekämpfen?
 

Diesen Schädling bekämpfen wir in den Regionen:

Einsatzgebiete: Schwyz - Uri - Zug - Luzern - Aargau - Zürich - Obwalden - Nidwalden – Graubünden - Solothurn - Basel - Schaffhausen - Appenzell - St. Gallen - Glarus - Thurgau - Bern